EntrenzteRäume:EmbodiedMind

 
 
 

Heterotopien zum universitären Lehr-Lernraum (WS 07/08) 

Keine Star-Architektur. Keine Exzellenz. Ein Projekt von Studierenden an der Universität zu Köln unter der Leitung von Prof. Dr. Heidi Helmhold 

Müssen öffentliche Lernräume so aussehen wie sie aussehen? Was sind die historischen Bedingungen dieser Raumkonzepte? Verändern Lernräume das in ihnen vermittelte Wissen? Und umgekehrt: Verändern Wissens- und Lehr/-Lernformen auch die Lernräume? In welcher Beziehung stehen Körper und Raum in Lehr-Lernbeziehungen? Welche Alternativen gibt es zum White Cube des öffentlichen Lernens?

Am Institut für Kunst und Kunsttheorie der Humanwissenschaftlichen Fakultät zu Köln, haben Studierende in den Jahren 2005-2007 NutzerInnenstrategien von privaten und öffentlichen Räumen untersucht. Zum Sample der analysierten Räume gehörten neben Wohnräumen, Bus- und Autoinnenräumen, Clubs, Diskotheken und Lernhilfeeinrichtungen auch der Lernraum Schule und Universität.

Die Studierenden entwickelten auf Basis der Feldforschung an einem Modell 1:10 eines Seminarraumes ihre Vorstellung von Lernen und Lehren im öffentlichen, universitären Raum.